dca <DCA Das Immunvitamin>
 
  Was ist DCA
  Dienstleistungen
  Referenzen

Über uns
Publikationen
Stimmen zu DCA
Links
  Fachbereich
  Kontakt
  Impressum


Stimmen zu DCA

Erfahrungsberichte

Seien Sie willkommen uns ihre Erfahrungen mit der Anwendung von DCA zuzuschicken.

Das DCA-Netzwerk sammelt anonymisiert Berichte über die Wirkung von DCA. Haben Sie selbst Behandlungserfolge oder Misserfolge erzielt, geben Sie durch einen Bericht anderen Therapeuten auch die Chance daran teilzunemhen und Ihre Behandlungsweise zu optimieren.

Feedbackformular

Haben Sie ein Feedback über Ihre Erfahrungen in der Behandlung mit DCA? Dann bedienen Sie sich bitte dieses Bogens.

Alle Dateien werden im PDF-Format auf Ihren Rechner geladen. Um sie zu lesen brauchen Sie den Adobe Acrobat Reader®


Die nachfolgenden Berichte repräsentieren einen kleinen Querschnitt durch 40 Jahre Anwendung von DCA in der medizinischen Therapie. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir auf Wunsch der Beteiligten diese Berichte vollständig anonymisiert haben - nur so können wir weiteres Fachpersonal dazu ermuntern uns mit Material über die Wirkung von DCA zu versorgen. Zeigen auch Sie Hilfsbereitschaft und Mut und schreiben Sie Ihre Erfahrungen mit DCA.


 

 

Bitte etwas Geduld:

Dieser Bereich wird überarbeitet

Frau M. K. aus Deutschland (Patientin)

Hallo Herr Vlcek, nachdem die diversen Infekte in meiner Umgebung keine echte Herausforderung mehr sind, sogar die Katze meiner Schwester konnten wir hervorragend helfen, nun eine ernsthaftere Frage. Haben Sie eine Empfehlung für die Behandlung von Krebs, der selbstverständlich nicht mit Chemo, Strahlen und Co. behandelt wird, oder nicht mehr …


Frau A. M. aus Deutschland (Patientin)

Als ich meiner Frauenärztin von einer Hautveränderung während der Schwangerschaft berichtete, verwies sie mich auf Ihre Internetseite. Sie berichtete mir von einem phänomenalen Erfolg bei der Abteilung von Alterswarzen mit DCA während der Wachstumsphase.

Herr B. I. aus Österreich (Allgemeinarzt)

DCA habe ich vor etwa einem 3/4 Jahr entdeckt. Seither habe ich es bei den verschiedensten Indikationen eingesetzt und konnte teilweise den von Ihnen beschriebenen, ans Unwahrscheinliche grenzenden Erfolg wiederholen (chronische Herpesinfektionen, etc.). Ich habe auch eine Zahl von Kollegen angesprochen, die Ähnliches berichten. Wie sehr wissen, ist es aber noch zu früh, um unumstößlichen Aussagen zumachen, insbesondere was meine Krebspatienten betrifft, die ich in meinem "Mini-Studie" mit einbezogen habe.

Frau G. L aus Deutschland (Patientin)

Ihr Buch über DCA war ein Tor für mich. Viele Tore werden an Weihnachten verschenkt. Mein Heilpraktiker fand es als Offenbarung. Danke! Welches Buch sollen wir jetzt lesen? Gute Wünsche! Ihre dankbare …


Herr D. H. aus Deutschland (Heilpraktiker)

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe eine kleine Praxis für Gesundheitsberatung in Heidelberg und behandle mich selbst seit über 15 Jahren mit DCA …

Prof. Dr. D. L. aus Deutschland (Universitäts-Professor)

DCA! Meine DCA-Vorräte sind praktisch unverändert. Ich habe den Herbst und den Winter ohne irgendwelche Erkrankungen überstanden! Es muss also ein besonders "gesunder" Winter gewesen sein.

Herr A. N. aus Deutschland (Heilpraktiker)

Von den weiteren Leuten, die mit DCA experimentiert haben, gibt es noch zwei neue erfolgreiche Fälle zu berichten. Eine Sehnenscheidenentzündung und ein Tennis-Ellbogen. Fälle von geheilte Angina, Sinusitis, Periodontitis und Blasenentzündung sind selbstverständlich und nichts Neues.


Herr S. C. aus Deutschland (Patient)

… ich persönlich halte ihre Ausführungen für außerordentlich bedeutungsvoll und habe ganz konkret bei mir und meinen Familienmitgliedern genau bei den von Ihnen angegebenen Indikationen bereits öfters gute Erfahrungen mit der Anwendung von DCA gemacht, vor allem bei Halsschmerzen und Entzündungen der oberen Atemwege bzw. Bronchitis, auch bei Harnwegsentzündung, bei Husten nur bedingt. Darüber hinaus wurde mir von verschiedenen Bekannten inzwischen bereits dreimal von einer schnellen und erfolgreichen DCA-Behandlung von Ohrenschmerzen im Zusammenhang mit Grippe/Erkältung berichtet.

Herr P. R. aus Deutschland (Allgemeinarzt)

Fallbericht: Eine alte Frau, 71 Jahre, entwickelte am inneren Augenwinkel einen Tumor, der operiert werden sollte. Für meine Verhältnisse handelte es sich dabei um einen gutartigen Tumor. Ich verordnete DCA folgendermaßen: montags, dienstags und mittwochs täglich 1 x 1 Messerspitze. Nach drei Wochen ist der Tumor völlig verschwunden. Die Patientin überglücklich. Nebenbefund: Vorbestandene Schwellungen (Ödeme) der Lieder und des Gesichts sind ebenfalls deutlich zurückgegangen.

Herr P. S. aus Deutschland (Patient)

Meine Erfahrungen mit DCA. Das erst Mal erhielt ich DCA von meinem Arzt im Frühjahr 99 nach einer Infektion durch Zeckenbiss in der Achselhöhle, mit Symptomen von Gleichgewichtsstörungen und Koordinationsstörungen der Arme. Bei Einnahme innerhalb von 16 Std. nach dem Zeckenbiss war ich komplett symptomfrei nach 3 bis 4 Std. nach erster Einnahme. Ich nahm alle zwei Stunden eine winzige Prise ein. Nach zwei Tagen war alles wieder gut. Seither verwenden meine Frau und ich DCA oft bei Aufkommen von Fiebrigkeit, Schnupfen, Grippe oder auch Fieberblasen mit dem Resultat, dass das Fieber schnell zurückgeht, der Schnupfen abklingt oder eine Grippe gar nicht erst ausbrechen kann.

Die Erfolge beziehen sich nur auf Erkrankungen die durch Viren verursacht werden. Bei bakteriellen Infekten haben wir keinerlei Wirkung beobachten können. Gegenwärtig bin ich am auskurieren einer Gürtelrose, die ich nach einer, leider notwendigen Therapie mit Antibiotika, als Folge des danach reduzierten Immunsystems bekommen habe. Meine Behandlung ist Ruhe und Entspannung, stündliche Gaben von DCA und zweimaliges Zappen nach Dr. Hulda Clark. Die Symptome sind schon nach einigen Tagen stark im Rückgang und es kommen keine neuen Schübe mehr nach. Ich fühle mich großartig.

Auch unsere Haustiere behandeln wir bei virenbedingten Krankheiten mit DCA und wir haben so schon Tiere, welche der Tierarzt als "hoffnungslose Fälle" bezeichnet hat, wieder gesund werden gesehen. Auch unsere Bekannten, Freunde oder Nachbarn verwenden DCA mit demselben Erfolg.

Es würden noch viel mehr Menschen in unserem Umkreis damit arbeiten, wenn diese Substanz nur nicht so schwer zu bekommen wäre. Apotheker sind wenig motiviert nach geeigneten Lieferanten Ausschau zu halten, da diese Substanz kaum etwas kostet und sehr lange hinhält. Darum bin ich froh, dass ich bei meiner Suche mehr oder weniger zufällig bei Google auf der fünften Suchseite unten, doch noch auf die richtigen Informationen, d.h. diese DCA Homepage gestoßen bin und so erfahren habe, dass diese Substanz offenbar doch mehr Menschen bekannt ist als ich geahnt hatte.

Ich möchte DCA nicht als Wundermittel herausstreichen, denn natürlich verlangt gute Gesundheit auch nach einer gesunden Lebensweise, d.h. hochwertige Ernährung, positive Gedanken und Gefühle, aber diese Säure hat mir und einigen Bekannten in vielen, teilweise schwerwiegenden Fällen tatsächlich sehr effizient und rasch geholfen.


Frau C. C. aus Österreich (Heilpraktikerin)

Meinen Erfahrungen nach wirkt DCA eher bei Kinderkrankheiten. Bei Mittelohrentzündungen richtige Ausheilung, keine Rezidive!

Herr C. B. aus Österreich (Allgemeinarzt)

Drei Tuben habe ich einer Dame mit einem metastasierenden Krebs gegeben. Sie berichtete mir vor zwei Tagen, dass ihr LDH-Wert von 840 (vor 14 Tagen) auf 595 gesunken sei. Bald wird auch eine Sonografie zur Kontrolle gemacht.

Herr K. E. aus Deutschland (Patient)

3 ½ Tage Einnahme von 5 x 1 Messerspitze pro Tag DCA-Pulver bei Bronchitis mit Erfolg. Ganz nebenbei ist eine lang andauernde Kieferentzündung verschwunden, auch entzündete Nymphen sind bei dieser Gelegenheit wieder in den Normbereich zurückgegangen.


Herr F. A. aus Österreich (Facharzt)

Er [ihr Sohn] hat mir schon viele Bücher über das Immunsystem gebracht, aber bei Ihrem Buch war es anders. Auf den ersten Blick wusste ich: Dieser Mensch hat wirklich etwas gefunden, so sprecht nur jemand, der wirklich etwas zu sagen hat. Mit einem Wort: ihr Buch hat mich so fasziniert, dass ich es schon dreimal gelesen habe, wovon zweimal unterstrichen und studiert.

Herr F. S. aus Deutschland (Zahnarzt)

1) Michael (20 J.): Entfernung von 2 Zähnen operativ (7+8 oben), 3 Wochen lang starke Schmerzen im Kieferbereich, Behandlung mit Penicillin, Schmerzen generalisiert im gesamten Muskelbereich. Nach Einsatz von DCA nach 3 Tagen schmerzfrei. Im OP-Bereich bildete sich eine Eiterblase, in der sich ein Zahnrest befand. In einer anderen Eiterblase befand sich Nahtmaterial. Nach Entfernung heilte alles nach 3 Tagen restlos ab.

2) Werner (50J.): Entfernung von 2 Zähnen o.l. Konochendurcheiterung in die Nebenhöhle. Spülungen mit Schwedenbitter und Kamillentee - nach 3 Wochen noch keine Besserung. Jetzt DCA - am 2 Tag Besserung. Am 3 Tag keinen eitrigen Geruch mehr im Mund, nach 7 Tagen völige Abheilung.

3) Willi (52J.): Vorderer Schneidezahn Entzündung des Zahnfleisches mit Lockerung des Zahns. Mit DCA Entzündung in 1 Woche abgeklungen. Nach weiterer Behandlung mit DCA Zahn nach 2 Wochen wieder fest.

4) Emil (50J.): Furunkel im Analbereich. DCA Behandlung, nach 4 Tagen Furunkel abgeheilt.


Frau D. H. aus Dänemark (Unterstützerin)

… Sie hat, sie werden lachen, DCA-Pulver mit Bodylotion gemischt, auf die Innenseite eines Pflasters geschmiert und auf die Haut geklebt. Sie hat behauptet es hat gewirkt. Was halten Sie davon? Wäre so etwas möglich?

Herr G. S. aus Deutschland (Facharzt)

Besten Dank für Ihren Antwortbrief, dessen Inhalt mich überzeugt hat, weiter mit DCA zu arbeiten. Nicht zuletzt sind es ja auch die Erfolge mit DCA, die mich dazu bewegen. Sie fragten nach meinen Indikationen: Chronic-Fatigue-Syndrom, akute Virusinfekte, Mammacarcinom.

Herr G. Z. aus Österreich (Patient)

Juni 1992: Diagnose Prostatakrebs

August 1992: Radikaloperation mit Lymphdrüsenentfernung. Pathologie: T3 (organüberschreitender Tumor) M0 (keine Metastasen) N0 (kein Lymphdrüsenbefall). Der Tumor konnte nicht restlos entfernt werden. Komplikationen: Tumorreste im Op-Bereich, da T3; Harnaustritt mit schwerer Infektion in Bauchhöhle bedingt. Nachoperation
Jänner 1993: erhöhter PSA-Wert (prostatspezifisches Antigen im Blut) deutet auf Tumorreste im Op-Bereich.

Bis April 1993 geht es mir immer schlechter: Blaseninhalt von 350 ccm (nach Prostataektomie) auf 80 ccm gesunken, Unterbauch immer schmerzhafter, mit Bildung von tastbaren Schwellungen;

Ende April 1993: DCA - Eigenbehandlung, Dosierung: 4 Tage lang 7x täglich 0,75 Gramm, Resultat: Durchfall. Am zweiten Tag beginnt Blaseninhalt zu steigen, 100 ccm, am 4. Tag 150 ccm, die schmerzende Stelle in der Leistengegend wird ein Bruch (Hernie). Nach einer Woche Blaseninhalt 250 - 300 ccm. Durch DCA verursachten Durchfall habe ich 3 Wochen lang durch das Essen von trockenem Gries im Zaum gehalten, danach Normalisierung. Diese körperlichen Sensationen sind nur mit einem sehr raschen Abbau des kranken Gewebes (Tumor ?) zu erklären. Der PSA-Wert ist Ende Mai 1993 auf 0 gesunken.

Weitere Komplikationen: chronische Entzündung und Infektion der Harnblase durch vorgebliches Fadengranulom (nahezu mikroskopisch kleiner Infektions(Eiter)herd, nicht therapierbar - bestenfalls durch weiter Op. mit ungewissem Ausgang, hat auch auf etwa 20 Antibiotika - Therapiedurchgänge und DCA - Anwendungen nicht angesprochen).
Zustand bis heute (2004!) immer wieder Beschwerden mit Harnblase durch die chronische Blasen - Infektion; im Falle des Aufsteigens der Infektion von der Blase über die Harnwege zur Niere wende ich immer wieder DCA an und kann damit die einsetzende Nierenentzündung im Zaum halten.


Herr J. D. aus Österreich (Facharzt)

Menschenversuch: DCA heilt zur Gänze ein Gangrän (übliche Behandlung ist Amputation). Hierzu deutsche Patentanmeldung 3546360 an Hand 20 Heilungen von therapieresistenten Geschwüren.

Herr L. J. aus Österreich (Facharzt in Rente)

Vor ein paar Monaten nun brachte mir meine Tochter, die Buchhändlerin ist in München, ihr Buch, und meinte, dass mich das doch bestimmt interessieren würde. Ich muss dabei einflechten, dass ich zwar nicht offiziell praktiziere, dass ich jedoch sowohl bei Freunden als auch im Familienkreise die Methode anwende, mit teilweise gutem Erfolg. Ferner, dass Dr. … in letzter Zeit die Methode auch auf bestimmte Krebskranke ausgedehnt hat, ohne hier natürlich auf die klassischen Operationen zu verzichten.

Herr B. K. aus Deutschland (Allgemeinarzt)

Sicherlich haben Sie Recht, dass wir mit dem DCA erfolgreich sind. Diverse Entzündungen, akute wie chronische, konnte, insbesondere ich, zum Abheilen bringen. Otitis media, chronische Hautekzeme, eine akute Entzündungen des Hüftgelenks bei einem Kind nach Scharlach, eine chronische Bronchitis etc. Durch die lokale Anwendung von DCA gelang es uns ein Gerstenkorn zum Einschmelzen zu bringen.


Herr W. B. aus Österreich (Facharzt)

Es ist nur zu hoffen, dass immer mehr Ärzte ihr Buch in die Hand bekommen und versuchen werden, mit DCA aus dem Teufelskreis der chemischen Medikation auszubrechen. Ich habe daher ihr Buch schon mehrere Dutzend Male an Freunde und Bekannte empfohlen, hoffend, dass sich die Wahrheit letztendlich doch behaupten wird, obwohl ich doch einige Zweifel hege. Lassen Sie mich also als Fazit Ihnen gratulieren zu dem außerordentlichen Werk.

Herr. R. T. aus Österreich (Patient)

Nach meinen Selbstversuch mit meiner Hamer-Ärztin gesprochen. Sie setzt DCA ein. Krebspatientin mit unbehandeltem Brustkrebs, nach zwei Wochen Rückbildung der Geschwüre auf etwa 80 Prozent der ursprünglichen Flächenausdehnung. Derzeit (12 Wochen) nunmehr 20 Prozent des ursprünglichen Ausmaßes. Jetzt leider Stillstand, schmerzstillende Mittel noch erforderlich. Werden sehen und Daumen drücken.


Herr K. A. aus Deutschland (Allgemeinarzt und Heilpraktiker)

… vom Immunsystem in Schach gehalten wird. Und hierbei ist natürlich, bei Ausbruch der entsprechenden Pathologie, die DCA für die Alternativmedizin das Mittel, um die rein energetische Behandlung auch substanziell-materiell zu unterstützen. Ich glaube, dass DCA in allen Alternativmethoden willkommen sein dürfte.

Frau G. H. aus Holland (Patientin)

Mit dem IQ ist das so eine Sache: Frage ich mein Hausmädchen, dem ich wegen geklagter beginnender Mandelentzündung DCA-Kapseln gegeben hatte, nach der Wirkung. "Nein, die hätten nichts bewirkt". "Wieso", sage ich, "haben Sie mir nicht gestern darüber geklagt, daß Ihr Hals und die rechte Mandel weh täten und Sie befürchteten, eine Mandelentzündung zu bekommen?" "Oh ja, ja, das stimmt, darüber habe ich mich gewundert, daß die Beschwerden weg sind." Hoffentlich hat Sie meinen Rat befolgt, die Kapseln auch heute noch zu nehmen.


Herr K. E. aus Deutschland (Patient)

Nach einer Kommissurotomie der Mitralklappe (keine Kunstklappe) im Jahr 1991 verblieb mir eine totale Arrythmie. Zum Schutz des Herzmuskels muss ich deshalb öfter Antibiotika einnehmen. Zur Wiederherstellung der dadurch gestörten Darmflora verwende ich anschließend mit Erfolg DCA.

Frau M. B. aus Deutschland (Patientin)

Meiner Erfahrungen mit DCA: DCA hilft schnell, tiefgreifend, ohne Nebenwirkungen und man muss keine einschneidenden Einschränkungen der Lebensgewohnheiten beachten. Ich freue mich, dass DCA nach dem langen Weg den es genommen hat, endlich Zugang zu einer breiteren Öffentlichkeit findet.

Herr S. B. aus Österreich (Facharzt)

In Österreich wirbt übrigens eine Patienten-Umweltgruppierung für Ihr Buch und DCA!


Herr R. P. aus Deutschland (Allgemeinarzt)

Hier erscheint die Entdeckung und die Wirkungen der DCA wie ein Geschenk Gottes. DCA ist im Kampf gegen die Aids-Krankheit nach meinen Erfahrungen wirksam und hat darüber hinaus noch die Vorteile, keine gravierenden Nebenwirkungen zu besitzen. Ich empfehle deshalb allen Kollegen, sich mit der DCA geistig als auch in ihrer praktischen Tätigkeit auseinander zu setzen. Die daraus resultierenden Erfahrungen werden dann entscheiden, welches Arzneimittel aus therapeutischer Sicht unter dem Gebot der Wirtschaftlichkeit bei HIV-infizierten und Aids-Kranken im Einzelfall angemessen ist. Diese Entscheidung kann und muss dann allein der behandelnde Arzt treffen.

Frau D. O. aus Deutschland (Patientin)

Und ein bisschen Erfahrungsbericht: Habe nach einer Halsentzündung so ca. 2 Wochen lang eher nur zur Kontrolle was man Immunsystem so macht täglich eine Minidosis genommen (etwas mehr wenn ich was davon geschmeckt habe) und hatte ganz stark den Eindruck, dass das auch meine Pickel deutlich reduziert (wäre doch möglich, das sind ja auch kleine Entzündungen). Das fände ich schon recht interessant.


Herr F. S. aus Österreich (Allgemeinarzt)

Zu den von mir erwähnten Fällen: Patienten mit Herpes Zoster, 84 Jahre, Eruption plötzlich nach einem üblichen Kuraufenthalt wegen Rheuma in Leukerbad. Behandelnder Arzt wusste nach 14 Tagen keine Lösung, schickte die Dame ins Spital. Drei Wochen Spitalaufenthalt; Behandlung mit Acyclovir, Anafranil(!), Tegretol(!) u. a. Unsinn, ohne Wirkung. Entlassen, behandelnder Arzt weiß nicht mehr weiter und "kann nichts mehr tun". Tochter kannte mich und bat mich um Rat. Seither (3.12. Beginn) Terrain-Behandlung mit Auriculomedizin, Gaben von DCA. Bisher Besserung der Kopfschmerzen, Verbesserung des Schlafes, Schmerzen nur noch leichte Anfälle, …

Herr P. D. aus Deutschland (Facharzt)

Übergeben wurde uns eine kleine ärztliche Studie mit DCA für die Behandlung von Herpes. Hier wurde die Wirksamkeit von DCA im Rahmen von Herpes-Erkrankungen (simplex, labialis) sowie für Psoriasis bei 8 Patienten untersucht. Heilerfolge bei Herpeserkrankungen waren offensichtlich.

Herr A. S. aus Deutschland (Firmenvertreter)

Der Mikrobiologe und Krebsforscher Dr. Dr. … mit dem wir auch zusammenarbeiten, beurteilt DCA positiv. Da wir aber den Widerstand der offiziellen Schule der Anerkennung einer physiologischen Wirksamkeit der DCA kennen, möchten wir es versuchsweise mit einer Kombination mit weiteren Stoffen versuchen.

Frau L. A. aus Deutschland (Patientin)

Danke für Ihre sofortiges Schreiben. Meinem „ Unikum“ geht es nach einem Tag DCA-Einnahme + schlafloser Nacht jetzt ausgezeichnet, das heißt die Beschwerden im Bauchraum sind weg.


Herr W. E. aus der Schweiz (Heilpraktiker)

IIch habe DCA bis jetzt mit sehr gutem Erfolg angewendet. Geben Sie auch Schulungen in bzw. in der Nähe der Schweiz?

Herr G. P. aus Deutschland (Facharzt)

Der ehemals Aids-Kranke hatte als Rest seiner Immunschwäche beidseitige Kiefer-LK-Schwellungen und einen chronischen Retronasalkatarrh zurückbehalten. Er nahm schon seit Jahren keinerlei Medikamente mehr ein. Die verordnete Dosis von DCA konnte nicht fünfmal pro Tag eingenommen werden. Auch konnte die Dosis nicht genau dosiert werden. Der Patient nahm DCA zwei bis dreimal täglich in einer Messespitze ein. Dauer über vier Wochen. Zwischen Weihnachten und Neujahr wurde wegen Urlaub DCA nicht eingenommen.

Heute konnte ich den Patienten nachuntersuchen. Der Retronasalkatarrh (chronische Sinusitis sphenoidalis) war völlig abgeklungen. Die LK-Schwellungen links deutlich weniger und rechts so gut wie gar nicht mehr tastbar. Ferner war die seit der Pubertät bestehende Akne deutlich gebessert. Ich habe noch nie vorher eine Akne derart schnell verschwinden gesehen. Ebenfalls ist das seborrhoische Ekzem der Kopfhaut, dass immer wieder zwischendurch zu Pappeln der Kopfhaut führte, nicht mehr nachweisbar. Diese Ergebnisse sollten meines Erachtens dazu führen, dass alle von mir behandelten HIV-Infizierten DCA verordnet bekommen sollten.

Herr U. W. aus Deutschland (Heilpraktiker)

Zur Zeit ist bei uns eine Freundin meiner Frau zu Besuch. Sie leidet an einer Kniearthrose – Arthritis - mit erheblichen Schmerzen. Ich habe jetzt mit ihr eine DCA-Kur gemacht und die Beschwerden sind jetzt, nach zwei Tagen fast ganz verschwunden! Dieser Fall bestätigt wiederum die Richtigkeit ihrer Beobachtungen, dass Entzündungen + DCA sehr schnell zu einem Abbau der Entzündungen führt und damit auch die Schmerzen schnell beseitigt.


Herr W. A. aus Deutschland (Facharzt)

Eine Frau mit Melanomen (!) hat sich DCA auf die Hautflecken direkt gegeben, die Flecken waren nach zwei Tagen weg. Jetzt hat sie mich angerufen und noch drei DCA-Packungen verlangt, sie will alle Flecken und Dippel damit behandeln… ich habe sie gebeten nicht zu viel und zu lange mit DCA zu arbeiten und darauf hingewiesen, dass DCA nicht wie Aspirin ist…

Herr S. A. aus Deutschland (Heilpraktiker)

Gratulation zu dieser Homepage. Ich verwende DCA seit Jahren mit großem Erfolg und werde Ihnen gerne meiner Erfahrungen damit zusenden.

 

 
English language