dca <DCA Das Immunvitamin>
 
 

Was ist DCA

Steckbrief
Wirkprinzip
Heilpraxis
Indikation

  Dienstleistungen
  Referenzen
  Fachbereich
  Kontakt
  Impressum


Was enthält diese Website?

Dies Site richtet sich ausschließlich an Professionelle des medizinischen Heilgewerbes. Sie dient als Anlaufs- und Koordinationsstelle zum Einsatz von DCA in der medizinischen Therapie. Wenn Sie Patient sind, suchen Sie einen in der Arbeit mit DCA lizensierten Arzt oder Heilpraktiker über unsere Websuche auf.

Das Wissen hinter dieser Site beruht auf der über 40jährigen Forschung eines interdisziplinären nicht-profitorientierten Teams von Wissenschaftlern mit Ursprung an der Karls-Universität in Prag unter der Leitung von Dr. B. Vlcek.

Medizinisches Fachpersonal, welches ernsthaft mit DCA als Therapeutikum arbeiten will und dies rechtlich tun kann bitten wir, sich über unsere Dienstleistungsangebote an uns zu wenden. DCA wird als Medikament nicht von uns vertrieben, unsere Aufgabe ist die Wissensverbreitung und Schulung von Fachpersonal.

Was ist DCA?

 

 

Bitte etwas Geduld:

Dieser Bereich wird gewartet. Wir melden uns hier mittelfristig mit aktualisierten Inhalten zurück.

Desoxycholsäure (DCA) ist eine seit über 100 Jahren bekannte körpereigene Substanz und wird zu den Gallensäuren gezählt. Ihre Hauptaufgabe liegt jedoch nicht in der Verdauung (wie die der anderen Gallensäuren), sondern als körpereigenes „Immunvitamin“. Sie durchtränkt als körpereigener Stoff alle Körpergewebe und befindet sich als „Gesundheitspolizist“ ständig auf Patrouille. Tritt im Körper eine lokale Entzündung, Wundheilungsstörung oder Tumorbildung mit bestimmten Spezifikationen auf, so bewirkt Desoxycholsäure vor Ort unmittelbar einen Turboboost unserer ersten Imunabwehr. Sie aktiviert direkt die Makrophagen, unsere großen Fresszellen.
DCA - Tetramer

Haben wir einen ausreichenden DCA-Spiegel im Körper, dann haben wir zugleich einen starken Schutz gegen viele Primoinfektionen und bestimmte andere Erkrankungen. Ist unser DCA-Spiegel niedrig, setzen wir uns der Gefahr einer in Teilen geschwächten Immunität aus mit allen Folgen einer höheren Anfälligkeit gegenüber bestimmten Erkrankungen. Desoxycholsäure ist in ihrer durchschlagenden Wirkung das Vitamin unserer Immunität, auch wenn ihre chemische Struktur eine andere als die der Vitamine ist.


Wie erfolgt eine Therapie mit DCA?

Eine DCA-Therapie verfolgt zwei Richtungen, je nachdem mit was für einer Erkrankung wir es zu tun haben:

Passivtherapie
Haben wir ein partiell geschwächtes Immunsystem, können wir unseren körpereigenen DCA-Haushalt durch gezielte Maßnahmen stärken. Im Vordergrund steht hier meist eine Sanierung der Darmflora, da DCA von bestimmten Darmbakterien produziert wird. Dies wird unbewusst von der Naturheilkunde genutzt, da diese pragmatisch erkannt hat, dass Darmflorasanierungen gute, bisher aber nicht wirklich begründbare Heilerfolge vorweisen.

Aktivtherapie
Sind wir bereits erkrankt, so können wir durch kurzzeitiges äußerliches Zuführen von DCA unserem Körper einen immensen Immunboost verschaffen. Dadurch wird die Krankheit bereits in der ersten Phase der Schlacht zurückgeschlagen, eine beginnende Erkrankung ebbt umgehend wieder ab. DCA wirkt dann ungemein schnell, effektiv und zudem im vollen Einklang mit dem Körper. Ein Beispiel: Bei indizierten frischen Entzündungen (dazu gehören unter anderem zum Beispiel Herpes, Mumps, Angina) erfolgt innerhalb von 2-3 Tagen meist eine weitläufige bis völlige Ausheilung des Infektes. Desoxycholsäure kann als Immunvitamin auf natürliche Weise den körpereigenen Heilungsprozess in Ihrem Indikationsspektrum um ein Vielfaches beschleunigen.


Welche Krankheiten sind mit DCA heilbar?


DCA ist kein Wunderheilmittel. Interessanterweise ist aber das Krankheitsspektrum der auf Desoxycholsäure ansprechenden Krankheiten auch im Bereich der weit verbreiteten Zivilisationskrankheiten zu finden, wo es aktuell auf dem Markt keine kausalen Medikamente gibt. Zu diesen Krankheiten gehören infolge des Wirkprinzips von DCA vorrangig

:

Virosen wie Herpes, Windpocken, und Zeckenenzefalitis, Mumps, Angina

: Bakterielle und virale Entzündungen, wie Mittelohrentzündung,
Nierenbeckenentzündung, Harnblasenentzündung, Sehnenscheidenentzündung,
Lymphknotenentzündung
: Wundheilungsstörungen (bei traumatischen Verletzungen, Operationswunden,
Zahn- und Mundraum)
: Neuralgien
: Krebs - bestimmte Tumorarten sprechen auf eine Behandlung an.


 

 
English language